webdesign_durchdacht

Bühnenreifes Webdesign vom Profi – was eine gute Website können muss

Durchdachtes Webdesign lässt uns Bauklötze staunen, aber bitte ohne Pixel. „Quadratisch, praktisch, gut“ ist ein Credo für Schokolade, nicht für den Auftritt im World Wide Web. Die Website sollte dynamisch sein und dabei optisch wie funktional überzeugen, nicht einmal den Auftraggeber des Webdesigners, sondern die zukünftigen Nutzer. Was gehört noch zu gutem Webdesign und warum ist es für Unternehmen so wichtig, eine professionell gestaltete Website zu haben?

Wischen statt wälzen & Zeit ist Geld

Statt in dicken Branchenverzeichnissen zu wälzen, reichen heute ein paar Klicks, um beim gewünschten Unternehmen zu landen. Oder besser: auf seiner Homepage. Von jetzt an tickt die Zeit. Zu lange Ladezeiten, ein unübersichtliches Menü und nichtssagende Slogans, die schlimmer als von der Stange wirken und – der Kunde springt ab. Die eigene Website ist mehr als ein schöner Hingucker. Im besten Fall ist sie ein Kundenmagnet. Doch wie hält man die Seitennutzer bei der Stange?

Sieh an – auf allen Endgeräten

Das Stichwort lautet Usability, doch was heißt das eigentlich? Auf einen Blick findet der jeweilige Nutzer, wonach er sucht. Die Website lässt sich intuitiv bedienen und hat eine klare Navigationsstruktur. Auch ohne Kompass gelangt man zur gewünschten Unterseite und zwar auf Festrechner sowie Smartphone und jedem anderen Endgerät. Demnächst wahrscheinlich sogar auf dem Toaster.

Die Optimierung für Mobilgeräte hat nicht nur technischen Aspekten Genüge zu tragen, sondern sollte auch optisch was hermachen. Auf dem Mäusekino des Mobiltelefons sind Schriftart und Zeilenumbrüche so anzupassen, dass es nicht zum ungewollten Cliffhanger kommt und Sätze oder Worte einfach abgehackt werden.

erfolgsteam

Form & Inhalt – ein Erfolgsteam

Apropos Worte! Viele Websites werden heute von Agenturen geliefert. Der Vorteil? Ein eingespieltes Team aus Web- und UX-Designern sowie Textern liefert die Homepage im Komplettpaket. Denn eigentlich entwirft der Webdesigner nur die Form, die ein Texter (und möglicherweise auch ein Fotograf) schließlich mit Inhalt füllt – stets mit SEO-Aspekten wie „so einfach oben“ im Hinterkopf. Gemeint ist natürlich die Suchmaschinenoptimierung, bei der es unter anderem auf Keywords und clevere Linksetzung ankommt, um bei Google & Co in den vorderen Reihen mitzuspielen.

vor 4 Monaten