ACHTUNG ****** Wir führen zur Zeit einige Anpassungen am System durch. Bei Auffälligkeiten informiert uns bitte. ***** ACHTUNG
Werbung
Information
Sie moechten sich selbst die Funktionen anschauen und sich ueber die einfache Bedienbarkeit des eingesetzten CSM ueberzeugen. Gerne!



Login
Artikel Bewertung
Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Webdesgin:

Logo Gestaltung by DieArtGenossen.
Freitag, 29. Januar 2010
Webdesgin DieArtGenossen

Im Allgemeinen ist jedem, der ein Gewerbe betreiben will, bekannt, dass ein Firmenlogo in diesem Zusammenhang unabdinglich ist. Jedoch sind die Anforderungen an die Logogestaltung in den meisten Fällen nicht strategisch erörtert, sondern vielmehr auf den individuellen Geschmack des Auftraggebers zurückzuführen.
Dabei wird außer Acht gelassen, dass das Logo eines der mit Abstand wesentlichsten Merkmale eines Unternehmens darstellt. Es dient der Identifikation sowie der Unterstreichung des Aufgabenbereiches des Unternehmens, welches es repräsentiert.


 
Ein Unternehmenslogo kann aus den verschiedensten Elementen zusammengesetzt werden – etwa aus Bild, Buchstabe(n) oder einer Kombination aus beidem.

Hier kommen die 5. Säulen des Logogestaltung zum tragen.

1. Verständlichkeit des Logos
Ein Logo sollte auf die Tätigkeit des Unternehmens hinweisen. Hierzu können grafische Symbole aber auch passende Schriftzüge verwendet werden. Bei einer Kombination aus beidem spricht man von einer Wort-Bild-Marke. Beispiele findet man bei der Lufthansa, Volkswagen usw.

2. Unverwechselbarkeit des Logos
Die Assoziation, die ein Logo hervorruft, ist gezielt eingesetzt. Das Unternehmens-Image wird bewusst unterstrichen um den Kunden eine bestimmte Identität zu vermitteln. Dieses Unternehmensprofil sorgt dafür nicht verwechselst zu werden. Bei den Assoziationsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Logogestaltung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, von der Verwendung der Tierwelt bis hin zur Mythologie. (bspw. Automarke Jaguar oder Hermes Versand)

3. Einprägsamkeit des Logos
Je einfacher die Unternehmenszeichen sind, desto einfacher können diese vom Kunden auch eingeprägt werden. Hierzu eine Formel: “Keep It Short and Simple“.  Die KISS Formel wird bewusst eingesetzt und ist bei großen Firmen etabliert. Ob nun Audi, Opel, VW, Nike, Apple oder IBM – die Logogestaltung ist derart schlicht gehalten, dass das jeweilige Emblem quasi von jedem Laien nachgezeichnet werden könnte. Es ist präsent – in Gedanke und Alltag.

4. Reproduzierbarkeit des Logos
Ein Logo muss im Hinblick auf die verschiedensten Ansprüche gerüstet sein. Es muss sowohl in farbloser Ausfertigung (Telefax oder Fotokopie), sowie als Stempel eine gute Figur machen.
Gute Logos genügen höchsten Anforderungen und sind in einer Breite von 20 Millimetern oder kleiner noch deutlich erkenn- und lesbar. Weniger ist mehr! Gerade deshalb werden bevorzugt Abkürzungen genutzt.

5. Anforderungen des Logos
Ein Logo enthält Hauptelemente und Nebenelemente. Hauptelemente sind der Unternehmensname und die angebotene Leistung, bzw. das angebotene Produkt. Gegebenenfalls verzichtbare Nebenelemente sind grafische Elemente, ein Slogan, oder eine Identitätsaussage.
 

Logo Gestaltung by DieArtGenossen.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.